Förderkriterien

Entscheidend für die Auswahl ist die inhaltliche und künstlerische Qualität der Projekte.

Die Projekte sollen für Berlin erarbeitet und in Berlin präsentiert werden, müssen aber für ein Publikum und/oder eine Fachöffentlichkeit über Berlin hinaus relevant sein und/oder bisher in Berlin bestehende künstlerische Defizite ausgleichen.

In der Regel können Projekte komplementär durch mehrere Partner gefördert werden.

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen des In- und Auslands, wobei internationale Kooperationspartnerschaften möglich und erwünscht sind.

Bei Antragstellern, die nicht in Berlin ansässig sind, sollte die Realisierung eines Projektes in Kooperation mit einem Berliner Träger erfolgen.

Selection criteria

The decisive criterion for selection is excellence in terms of project content and artistic realization.

 

The projects should be designed for and presented in Berlin. They should be relevant for an audience and/or experts in Berlin and beyond and/or fill existing gaps in Berlin’s cultural offerings.

 

As a rule, Fund awards may be combined with other grants.

 

Natural and legal persons in Germany and abroad are eligible to apply for funding; international partnerships are welcomed.

 

Projects should be carried out by or in cooperation with a Berlin sponsor.

 

Application deadlines are basically:

April, 15.

Octobre, 1.

for the following year.

The applicationform and all other information have to be in German language.

Ausschließende Bedingungen der Förderung:

  • Eine institutionelle und über Jahre währende Förderung ist in der Regel ausgeschlossen.
  • Eine Finanzierung für fortlaufende und aufeinander folgende Projekte und Veranstaltungen (serielle Förderungen) ist eine Finanzierung nicht möglich, es sei denn, dass der Gemeinsame Ausschuss für den Hauptstadtkulturfonds in Einzelfällen Ausnahmen zuläßt.
  • Projekte, die in Zentralen der politischen Parteien und Häusern der parteinahen Stiftungen und/oder Gewerkschaften stattfinden, werden aus grundsätzlichen Erwägungen nicht gefördert.
  • Ausgeschlossen sind kommerziell realisierbare Vorhaben und solche, die sich im Rahmen der normalen Arbeit der kulturellen Institutionen Berlins mit deren Mitteln realisieren lassen.
  • Die Finanzierung von Ankäufen (für Bibliotheken, Museen und Archive), die Restaurierung von Kunstgegenständen, Herstellung von Büchern und Publikationen/Katalogen/Periodika/Verlagsproduktionen (Druckkostenzuschüsse), die Digitalisierung und Archivierung von Kunstgegenständen und -sammlungen, Einrichtung und Pflege von Websites, Kauf und Unterhaltung von Gebäuden, von Film- oder Dokumentarfilmen und Postproduktion von Filmen sowie von Investitionen sind in der Regel nicht Aufgabe des Hauptstadtkulturfonds.
  • Antragsteller/innen aus den Bereichen Theater, Tanz und Musik sollten zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens einmal aus öffentlichen Mitteln gefördert worden sein.
  • Antragsteller aus den Bereichen Theater, Tanz und Musik sollten zum Zeitpunkt der Antragstellung die für die Aufführungen/Veranstaltungen erforderlichen Rechte innehaben und diese nachweisen können. Eine Förderung kann erst dann bewilligt werden, wenn der Nachweis erfolgt ist.
  • Für die Förderung studentischer Projekte an den Berliner Hochschulen und Universitäten sind diese Einrichtungen bzw. die Senatswissenschaftsverwaltung zuständig. Derartige Projekte zählen in der Regel nicht zu den Aufgaben des Hauptstadtkulturfonds.
  • Gemeinsame Förderungen durch Förderinstitutionen, die Gelder des Bundes vergeben, sind ausgeschlossen. Dies betrifft die Kulturstiftung des Bundes (Halle/Saale), den Fonds Darstellende Künste e.V., den Fonds Soziokultur (Bonn), den Deutschen Literaturfonds (Darmstadt), den Deutschen Übersetzerfonds (Berlin) und die Stiftung Kunstfonds zur Förderung der zeitgenössischen bildenden Kunst. (Bonn).

The following restrictions apply:

  • No institutional or long-term funding will be granted.
  • No financing for continuing or successive projects or events is available. As a rule, institutions and individuals may be granted funding only once every three years.
  • Commercially oriented projects and those carried out as part of the regular operations of Berlin’s cultural institutions and funded from their budgets are not eligible for funding.
  • For reasons of principle, no funding will be granted to projects which take place in political party headquarters or on the premises of foundations with ties to political parties.
  • As a rule, the Fund does not finance acquisitions (for libraries, museums or archives) or restoration of artefacts, books, etc. or buildings.
  • At the time of applying, applicants in the areas of theatre, dance and music should have already had at least one successful application for a publicly funded grant.
  • Projects already receiving federal funding through other institutions are not eligible for Fund awards. The relevant institutions are the German Federal Cultural Foundation (Halle an der Saale), the Fonds Darstellende Künste e.V., the Fonds Soziokultur, the Deutscher Literaturfonds (Darmstadt), the Deutscher Übersetzerfonds (Berlin) and the Kunstfonds e.V. (Bonn).

Download