Nächstes Jahr in Tskaltubo

...diese Flure entlang durch diese Säle, durch diese Galerien in diesem Bauwerk einer anderen Zeit…

 

Der georgische Kurort Tskaltubo galt bis zum Ende der Sowjetunion als das Baden-Baden des Kaukasus. Danach kamen statt Touristen Flüchtlinge des abchasischen Bürgerkriegs. Eine Führung über die Baustelle des seit kurzem privatisierten Sanatoriums Schachtjor erzählt von den Welten, die sich in diesem Gebäude abbilden.

 

NÄCHSTES JAHR IN TSKALTUBO ist die darstellerische Übersetzung einer radebrechend umherschweifenden Recherche zu einem Ort, wo sich globale und lokale Bedeutungen überschneiden, sich individuelle Biografien vor dem Hintergrund geopolitischer Ereignisse erzählen lassen.

Antragsteller/in Eva Löbau

Veranstaltungstermin 5. Oktober (Premiere), 6. / 7. / 8. Oktober 2017

Veranstaltungsort Theaterdiscounter Berlin

Förderbetrag 40.000 Euro

Internetseiten theaterdiscounter....in-tskaltubo

STAATENLOS

Menschen, die dem demokratischen Rechtssystem aus dem Weg gehen, eigene Scheinstaaten gründen, Steuern und Abgaben verweigern, die BRD als Briefkastenfirma verstehen und ihr den Krieg erklären, sind kein neues, aber immer aggressiver werdendes Phänomen in Deutschland. Online vernetzt und im analogen Konflikt mit den Behörden proben Reichsbürgerinnen und Selbstverwalter den praktischen Aufstand gegen den verwalteten Staat. Zugleich auf alte deutsche Reiche oder essentialistische Utopien bezogen und mit hochtechnisierten Methoden vertraut, verbinden sie die allgegenwärtige Sehnsucht nach dem guten Gestern mit Hypermodernität.

 

Wie die "Reichsbürger"-Szene selbst ist auch die Theaterarbeit von internil bestimmt durch die zahlreichen Möglichkeiten von Internet und multimedialer Technologie. Die raumgreifende Inszenierung im Theaterdiscounter nutzt diese Möglichkeiten für den Umgang mit dem ebenso facettenreichen wie theatralischen Material, mit dem die Aktivisten ihren Widerstand in Szene setzen. Initiationsriten, Staatsgründungs-Zeremonien, Schulungs- und Dokumentationsvideos der Widerständler werden zum Spielmaterial, das Publikum zur immer präsenten Funktion dieses Spiels.

 

STAATENLOS nimmt dabei das Spiel von Fakt und Fiktion auf, das die Realität der "Reichsbürger" bestimmt. Was bedeutet es für das politische Mit- und Gegeneinander, wenn der reale Staat zur Fiktion und stattdessen ein Scheinstaat zur bestimmenden Wirklichkeit erklärt wird? Und welche Konsequenzen hat dieses Realtheater für die künstlerische Bühne?

 

 

Antragsteller/in internil

Veranstaltungstermin 13., 14., 16. & 17. Oktober 2017

Veranstaltungsort Theaterdiscounter Berlin

Förderbetrag 43.000 Euro

Kooperationen Vierte Welt Berlin, NFT Netzwerk Freie Theater

Internetseiten www.internil.netvimeo.com/231869542

THE FUTURE IS F*E*M*A*L*E*

THE FUTURE IS F*E*M*A*L*E* verwandelt die Sophiensæle für zwei Wochen in eine feministisch-utopische Gemeinschaft für alle – Frauen*, Trans*, Inter* und Männer*. Das Festival bildet eine Plattform für Berliner und internationale Künstlerinnen, die alle dazu einladen, sich mit dem Thema Feminismus auseinanderzusetzen: ästhetisch und humorvoll, diskursiv und konstruktiv, spektakulär und unspektakulär – immer aber gemeinsam!

 

Wir wollen euch zum Lachen bringen bis die Tränen fließen! Wir wollen eure Meinungen hören und eure Tanzmoves kennenlernen! Wir wollen mit euch boxen, lernen, diskutieren und Schnaps oder Limo trinken! Mit Performances, aktionistischen Clubabenden, Theater, Tanz, Stand-up-Comedys, Lectures, Workshops und Partys schaffen wir einen Raum für verschiedenste  feministische Positionen. Wir freuen uns auf euch!

Antragsteller/in Sophiensaele

Veranstaltungstermin 14. bis 23. September 2017

Veranstaltungsort Sophiensaele, Sophienstr. 18, 10178 Berlin-Mitte

Förderbetrag 135.000 Euro

Internetseiten sophiensaele.com/f...15&hl=de