CROSSING IDENTITIES - BEGINNERS, EXPERTS, HYBRIDS URBAN NOMADS // MONGOL CITIZENS // FESTIVAL BERLIN 2014

Das Festival CROSSING IDENTITIES zeigt Kunst und Kultur aus der Mongolei. Mongolisch-deutsch-internationale Künstlerteams setzen sich mit der urbanen und sozialen Realität Ulan Bators und Berlins, Fragen des mongolischen kulturellen Erbes und der Identität moderner Großstadt-Nomaden auseinander. Dabei tritt die UNESCO-geschützte traditionelle mongolische Kultur – Khöömii, Urtyn Duu, Morin huur, Biyelgee – in Dialog mit experimentellen, zeitgenössischen Kunstformen. Es gibt Performance-Projekte und Installationen, eine Ausstellung mit öffentlichen Workshops, Konzerte, experimentelle Live-Musik und Gesang, DJ-Sets, Tanz, Fotografie und Filmscreenings.

 

mit: Domog, Ulrike Ottinger, Urna Chahar-Tugchi, Jens Rötzsch, Iris ter Shiphorst, HOSOO & Transmongolia, Oliver Langbein, Quiza, Ole Frahm, Ensemble Egschiglen, Claudia Heu und sehr vielen anderen.

Antragsteller/in Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts e.V. (ITI)

Veranstaltungstermin 8. bis 15. Juni 2014

Veranstaltungsort Radialsystem V

Förderbetrag 100.000 €

Internetseiten www.urbannomads.orgwww.radialsystem.dewww.facebook.com/urbannomads

Domog Credit: promo

Drohnenmärchen

Ein Spiel für 80 Menschen, 18 Musiker und echte Drohnen von Invisible Playground mit dem Andromeda Mega Express Orchestra

 

Invisible Playground ist ein Kollektiv aus sechs Künstlern, Designern und Wissenschaftlern, das ortsspezifische Spiele entwickelt. Die Protagonisten erforschen soziale Abläufe, technische Infrastrukturen und Architekturen und entwickeln davon ausgehend transmediale Games. Auf spielerische Weise entstehen neue Verbindungen zwischen Menschen, Orten und Technologien. Bereits 2011 veranstaltete die Gruppe im HAU Hebbel am Ufer das Festival “You Are GO!”. Für ihre neue Produktion arbeitet Invisible Playground nicht in der Stadt, sondern im Theaterraum. Die Architektur des ehemaligen Hebbel-Theaters bildet die Grundlage für die gemeinsame Arbeit mit dem 18-köpfigen Berliner Andromeda Mega Express Orchestra. Dieser Hybrid aus Big Band, Kammerensemble und Prog-Rock-Orchester spielt ansonsten in Konzertsälen, Jazzclubs oder gemeinsam mit The Notwist. Jeden Abend entstehen neue Märchen von Drohnen für Drohnen: Der Schwarm sind wir. Drohnen liefern Pakete aus und senden Live-Updates per Twitter vom Mars. Hobbyisten observieren die Nachbarschaft. Geheimdienste eliminieren weltweit “Gefahr”. “Drohnenmärchen” – nach Stanisław Lems “Robotermärchen” – verbindet in einer experimentellen Anordnung Invisible Playgrounds Spielprinzipien aus Computer-, Brett- und Rollenspielen mit Medienkunst und Live-Konzert. Das Publikum teilt sich die Bühne mit den Akteuren und ist an den Spielhandlungen beteiligt. Alle zusammen bereisen Weltraumwelt und Nano-Ebene.

Antragsteller/in Invisible Playground

Veranstaltungstermin 15. Mai 2014 - Premiere, 16., 17., 18. Mai 2014 Aufführungen

Veranstaltungsort HAU Hebbel am Ufer

Förderbetrag 80.000 €

Kooperationen Hebbel am Ufer

Internetseiten invisibleplayground.comandromedameo.com