FRATZ - Internationales Theaterfestival für sehr junge Zuschauer und Symposium

Vom 21.-25. April 2013 veranstaltet das Theater o.N. die erste Ausgabe von

FRATZ – Internationales Theaterfestival für sehr junge Zuschauer!

 

Wir haben fünf Theatergruppen aus fünf Ländern für ein Publikumsfestival nach Berlin eingeladen. An fünf Tagen spielen die Gruppen 25 Vorstellungen an sechs Spielorten und präsentieren den Besuchern eine internationale Bandbreite von Inszenierungen für die jüngsten Zuschauer. Die Produktionen werden im Theater o.N., im GRIPS Theater im Podewil, in der SCHAUBUDE sowie in Spielstätten in Hellersdorf, Neukölln und im Wedding gezeigt.

 

Die Inszenierungen:

* …und über uns leuchten die Sterne|

tjg. theater junge generation Dresden (Deutschland) mit dem Akademischen Kisseljow-Jugendtheater Saratow (Russland)|ab 2 Jahre

 

* White|Barneteatret Vårt, Molde (Norwegen)| ab 2 Jahre

 

* Ets-beest|Katrina Brown & Han Buhrs (Großbritannien/Niederlande)|ab 2 Jahre

 

* Sleep|Teatr Baj, Warschau (Polen)|ab 6 Monate

 

* aneinander vorbei|GRIPS Theater, Berlin (Deutschland)|ab 2 Jahre

 

* Weiße Wäsche|Kling, kleines Ding*|Kokon| Theater o.N., Berlin (Deutschland)|ab 2 Jahre

 

Am 22. und 23. April 2013 veranstalten wir eingebettet in den Festivalrahmen ein

Internationales Symposium:

"Zwischen Kunst und Soziokultur: Was kann und will das Theater in strukturschwachen Stadtteilen leisten? Ein kulturpolitisches und ästhetisches Symposium mit einem besonderen Blick auf die frühkindliche ästhetische Bildung"

 

Ausstellung und Vorträge aus fünf Ländern: Best Practices – Von unseren Nachbarn lernen | Tischgespräche zu ästhetischen und strukturellen Fragen im Theater für sehr junge Zuschauer | Mit Beiträgen von Agnès Desfosses (Paris), Valeria Frabetti (Bologna), Rhona Matheson (Edinburgh), Ingrid Wolff (Amsterdam), Ania Michaelis(Berlin), Cindy Ehrlichmann (Berlin), Alicja Morawska Rubczak (Opole/Warschau), Kirstin Hess (Berlin) u.a., Zusammenfassung: Anita Kerzmann (Berlin) | Kulturpolitisches Podium zur Nachhaltigkeit Kultureller Bildung mit Dr. Sibylle Peters (Hamburg), Maike Plath (Berlin) und Dr. Thorsten Geißler (Leiter des Referats 125 „Perspektiven der Wissensgesellschaft“ im Bundesministerium fur Bildung und Forschung)| Abschlussvortrag "Vom eigenen Schatten. Kulturelle Partizipation als Entfremdung" von Pius Knüsel (Direktor der Volkshochschule Zürich, Mit-Autor des umstrittenen Buches „Der Kulturinfarkt. Von allem zu viel und überall das Gleiche“, 2012)

 

Anmeldungen für das Symposium sowie Tickets zu den einzelnen Vorstellungen über

ticket@fratz-festival.de | +49 (0)162 6230481

 

Antragsteller/in Theater o.N.

Veranstaltungstermin 21. bis 25. April 2013

Veranstaltungsort Theater o.N., GRIPS Theater im Podewil, SCHAUBUDE Berlin und Spielorte in Hellersdorf, Neukölln und im Wedding

Förderbetrag 80.000 €

Kooperationen Mit GRIPS Theater Berlin, Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland (Augenblick mal), SCHAUBUDE Berlin, Kulturprojekte Berlin Medienpartner: Die Deutsche Bühne, ASSITEJ/IXYPSILONZETT Weitere Förderer: Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung, Lotterie "PS Sparen und Gewinnen" der Landesbank Berlin /Berliner Sparkasse, ausgereicht durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin.

Internetseiten www.fratz-festival.de

Signet: Sinah Iskuhi Kramer

Frau Holle: Im Herz der Arbeit

Nur wer arbeitet, kommt in unserer Gesellschaft voran. So haben wir Frau Holle jahrelang verstanden. Viele Erwachsene haben diese Logik verinnerlicht. Wie aber begegnen Kinder diesem gesellschaftlichen Glauben? Heute, da sich Arbeit immer mehr zu verflüchtigen scheint. Ein Konstruktionsfehler am Brunnen der Arbeit?

 

Im Kongresszentrum Ballhaus Ost richtet Marie mit Brot, Apfel und Bettfeder eine Tagung für Kinder und Erwachsene aus. Jetzt sollen die Experten aus der Menschenwelt zu Wort kommen: Arbeitet der Apfel, wenn er wächst? Arbeiten Eltern, wenn sie auf ihre Kinder aufpassen? Arbeiten Kinder, wenn sie lernen? Ist deine Arbeit je in den Brunnen gefallen? Und was bekommst du eigentlich fürs Bettenmachen?

 

Mit dem Soundtrack des Singer-Songwriter-Hahns, der sich für die Wiedergeburt von Woody Guthrie hält.

 

Grundlegend für das Performancekollektiv ex defekt ist das Erforschen defekter gesellschaftlicher Strukturen. ex defekt verstehen sich als moderne Mechanikerinnen im künstlerisch-sozialen Bereich, die versuchen, verbindend zu agieren.

 

Für Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene.

 

von und mit ex defekt DANIELA FICHTE, STELLA KONSTANTINOU, TINE PFEIL, ANNIKA VOGT

 

Musik NOËL Masken & Märchenwesen GEORG REINHARDT Kostüme CAROLINE RÖSSLE HARPER Licht & Raum BURKART ELLINGHAUS Ton KATHARINA ADLER Assistenz IRIDA BAGLANEA Dramaturgie SEBASTIAN MAUKSCH Produktion DANIEL SCHRADER

 

Antragsteller/in Stella Konstantinou | ex defekt

Veranstaltungstermin 20. und 22. April 2012, 4., 5., 6., 11., 12., 13. Mai 2012

Veranstaltungsort Ballhaus Ost

Förderbetrag 50.000 €

Internetseiten www.ballhausost.de

Puppetmastaz "Das Kristallherz"

Das Kristallherz

 

Als Sprache soll hauptsächlich Berliner Mundart verwendet werden. In einer Recherchephase soll

versucht werden, Berliner Schüler/innen einzubinden, um das Stück möglichst nah an ihren

aktuellen Problemen, Wünschen und Perspektiven zu entwickeln. Die Idee der Kombination von

mehreren Volksmärchen mit zeitgenössischeren Erzählformaten (z.B. Science Fiction Roman, ...)

soll ebenso beibehalten werden wie die Interaktion von Musik, Videoprojektionen, Puppen-und

menschlichen Darstellern zeitgleich auf einer Bühne. „Das Kristallherz“ arbeitet intertextuell,

transmedial und transhuman!

Als Spielort haben sich die Puppetmastaz das Theateran der Pakaue ausgesucht.

In einer ersten Recherchephase wird im Mai 2011 in Zusammenarbeit mit dem HAU im Rahmen

des Programmes „Houseclub“ mit Kreuzberger und Neuköllner Schülern gearbeitet.

Thematisch soll es in ihrem neuen Stück um die Macht des Geldes, der Wünsche und der Suche

nach individuellem Glück gehen. Es findet eine inhaltliche Gegenüberstellung des sich leicht

verflüchtigenden materiellen Glücks und des Glücks zwischenmenschlicher Bindungen statt. Auch

das Geistersehen und die Illusion der Schicksalsprojektion werden thematisiert. In einer

psychodelischen Melange der Pinocchio-Saga und des kalten Herz- Märchens überlagern sich

zwei mythische Geschichten. Am Ende steht die Frage: ist mit der Kraft der Empathie des

einzelnen unsere Gesellschaft noch zu retten oder dümpelt jeder in seinem eigenen Kosmos...

Antragsteller/in Paul Affeld

Veranstaltungstermin 19.10.2012 D-Berlin, Parkaue Theater,18.00 Uhr 20.10.2012 D-Berlin, Parkaue Theater,18.00 Uhr 21.10.2012 D-Berlin, Parkaue Theater,16.00 Uhr 22.10,2012 D-Berlin, Parkaue Theater,12.00 Uhr 20.11.2012 D-Berlin, Parkaue Theater,10.00 Uhr 21.11.2012 D-Berlin, Parkaue Theater,10.00 Uhr 22.11.2012 D-Berlin, Parkaue Theater,10.00 Uhr 09.12,2012 D-Berlin, Parkaue Theater,16.00 Uhr 10.12.2012 D-Berlin, Parkaue Theater,11.00 Uhr 12.12.2012 D-Berlin, Parkaue Theater,10.00 Uhr

Veranstaltungsort Parkaue Junges Staatstheater Berlin

Förderbetrag 50.000 €

Kooperationen Theater an der Parkaue-Junges Staatstheater Berlin

Internetseiten www.puppetmastaz.com

Pressestimmen

Puppetmastaz Fotograf Morris Swiderski

Puppetmastaz Fotograf Morris Swiderski

Puppetmastaz Fotograf Morris Swiderski