Humboldt-Diskurse 2008 - Visionen für das Humboldt-Forum

In Berlins Mitte soll mit dem Humboldt-Forum ein neuer Ort der Begegnung mit den Kulturen der Welt entstehen. Das Humboldt-Forum hat die Chance, für Deutschland ein „Jahrhundertprojekt“ zu werden. Humboldt weist den Weg: Das Lebenswerk von Alexander und Wilhelm von Humboldt betrifft Themen, die für das 21. Jahrhundert grundlegende Bedeutung haben werden. Sie sind brennend aktuell in einer Zeit, in der vom „Kampf der Kulturen“ die Rede ist und in der es trotz aller technischen Kommunikationsmittel vielfältige Hürden der Verständigung gibt.

 

Auf dem zentralsten Platz Berlins, und damit des Landes, hat unsere Generation die einmalige Gelegenheit, Deutschland der Welt als eine Drehscheibe des Wissens und der Künste, des Austausches und der Verständigung zu präsentieren und mehr daraus zu machen als ein Museum.

 

Die Humboldt-Diskurse sollen die Tür aufstoßen für die öffentliche Diskussion über das zukünftige Forum. Sie finden als eine Reihe von drei öffentlichen Diskussionsveranstaltungen mit einer Dauer von zwei bis drei Stunden statt. International bekannte Persönlichkeiten, darunter Schriftsteller, Filmregisseure und Künstler, werden ihre Vision für das Humboldt-Forum vorstellen und mit nationalen bzw. Berliner Referenten in einen Dialog treten. Auch das Publikum kann sich in die Diskussion einbringen.

Die Humboldt-Diskurse wollen damit einen Beitrag zu den weiteren Planungen für das Forum leisten.

 

Zielgruppe: etwa 150 Teilnehmer pro Veranstaltung (Interessierte Öffentlichkeit, Experten und Presse)

 

Veranstalter: Initiative HUMBOLDT-FORUM der Stiftung Zukunft Berlin

 

Antragsteller/in Stiftung Zukunft Berlin, Initiative Humboldt-Forum

Veranstaltungstermin 9. Dezember 2008, Pergamon-Museum 6. November 2008, Bode-Museum 7. Oktober 2008, Akademie der Künste 15. September 2008, 20.00 Uhr Altes Museum

Veranstaltungsort Dredner Bank AG, Pariser Platz 6, 10117 Berlin

Förderbetrag 35.000 €

Internetseiten www.stiftungzukunftberlin.euwww.initiative-hum...ldt-forum.de

Logo Initiative Humboldt-Forum der Stiftung Zukunft Berlin

re-publica

Zwischen Kultur, Medien, Politik und alltäglich genutzter Technik: Vom 2. bis 4. April 2008 treffen sich in Berlin Blogger und andere Netzbewohner zur re:publica’08. Das Konferenz-Motto “Die kritische Masse” steht für verschiedene Seiten des gleichen Komplexes: Das Internet und neue Kommunikationsformen werden immer mehr in das Leben der Menschen integriert. Web 2.0-Anwendungen entwickeln sich zu Selbstläufern. Und zum anderen steht auch die Fähigkeit der Masse zur Kritik im Zentrum des dreitägigen Events.

Harvard-Professor Viktor Mayer-Schönberger von der John F. Kennedy-School of Government wird die Keynote über “Nützliches Vergessen” halten: Wie funktioniert Datenschutz im Web 2.0 heute - wie könnte er besser funktionieren? Und wer ist dafür zuständig? “

Von Kunst, Medien und Kultur über Politik und Technik bis zu Entertainment bietet die re:publica’08 ein breites Themenspektrum rund um die digitale Gesellschaft. Die ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann wird mit den Besuchern diskutieren, wie die Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Anstalten im digitalen Zeitalter aussehen könnte.

Der Schriftsteller Peter Glaser wird mit Tim Pritlove in einem Live-Podcast für Chaosradio Express über “Die kritische Masse” diskutieren. “

Neben Vertretern aus der deutschsprachigen digitalen Welt und ausgewählten internationalen Gästen werden auch in diesem Jahr Medienvertreter, interessierte Gäste und Vertreter von Web 2.0-Unternehmen der Einladung der Veranstalter newthinking communications und Spreeblick folgen.

Die Veranstalter erwarten, dass die Besucher im April die Wahl zwischen fast 100 Vorträgen, Diskussionen und Workshops haben werden.

Antragsteller/in Markus Beckedahl

Veranstaltungstermin 02. bis 04. April 2008

Veranstaltungsort Kalkscheune Kalkscheune, Berlin-Mitte

Förderbetrag 25.000 €

Kooperationen Johnny Haeusler, www.spreeblick.com

Internetseiten www.re-publica.dewiki.re-publica.dewww.newthinking-co...nications.dewww.netzpolitik.orgwww.spreeblick.com

Pressestimmen