internationales literaturfestival berlin

Vom 24. September bis 5. Oktober 2008 findet das internationale literaturfestival berlin zum 8. Mal statt. Veranstalter des hochkarätigen Festivals sind die Berliner Festspiele in Kooperation mit der Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V. Es wird ermöglicht aus den Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission.

 

Auch 2008 präsentiert das ilb die literarische Vielfalt zeitgenössischer Prosa und Lyrik aus aller Welt sowie Gespräche mit Autoren, politische Diskussionen, Kinder- und Jugendliteratur und Literaturverfilmungen. Hochinteressante Neuentdeckungen stehen hier gleichberechtigt neben anerkannten Größen der Weltliteratur.

 

Der Fokus des 8. internationalen literaturfestivals berlin ist „Afrika“. In diesem Zusammenhang wird afrikanische Literatur präsentiert und eine Auseinandersetzung mit den historischen sowie politischen Hintergründen des Kontinents ermöglicht.

Antragsteller/in Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V.

Veranstaltungstermin 24.September bis 05. Oktober 2008

Veranstaltungsort Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr. 24, 10719 Berlin

Förderbetrag 350.000 €

Kooperationen Auswärtiges Amt, Heinrich Böll Stiftung, Friedrich Naumann Stiftung, Stiftung Brandenburger Tor, Stiftung Syltquelle, Skoda Auto, Wall AG, Dresdner Bank, DER SPIEGEL, Deutschlandradio Kultur, die tageszeitung, arte, Hotel Concorde Berlin, Heckers Hotel, illy Kaffee u.v.m.

Internetseiten www.literaturfestival.com

©Andrew Ingram, Kapstadt, Südafrika

LAN. Drei Tage junge Literatur und Musik

Solange das Wort nach dem Ohr sucht, ist kein Text ohne Tonlage: Das LAN-Festival schickt an Pfingsten 18 Autorinnen und Autoren auf die Bühne, um erneut den Stimmumfang der jungen deutschsprachigen Literatur erlebbar zu machen. Und weil gute Texte auch gesungen und getanzt werden können, gibt es zwischendurch Singer-Songwriter und hinterher Banddoppelkonzerte im Foyer.

Nach dem äußerst erfolgreichen Debüt 2007 widmet sich LAN einmal mehr der Vielfalt des heutigen literarischen Sprechens. Ob zeitgeschichtliche Rechercheprosa oder experimentelle Lyrik, ob Textbildgeschichten oder Beatboxmonologe – das Festival versammelt quer durch die Genres das Spannendste, was junge Autoren und Musiker derzeit mit Sprache anstellen.

LAN wird veranstaltet vom Texttonlabel KOOK und von goldmag.de.

 

Antragsteller/in GOLD e.V. Vanessa Brandes, Elena Philipp

Veranstaltungstermin 29. bis 31. Mai 2009

Veranstaltungsort HAU 2, Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin

Förderbetrag 25.000 €

Kooperationen HAU2 - Hebbel am Ufer

Internetseiten www.lan-festival.dewww.goldmag.dewww.kook-label.de

www.andreastoepfer.de

www.andreastoepfer.de

www.andreastoepfer.de

www.andreastoepfer.de

Landvermesser.tv

Landvermesser.tv

Ein GPS-basiertes Literaturprojekt im Netz

und auf den Straßen Berlins

 

Vom SO36 zum Engelbecken, von Konopkes Imbiss zur Bernauer Straße, auf dem Gendarmenmarkt und am Potsdamer Platz: Mit Landvermesser.tv spazieren Sie durch die Geschichten Berliner Schriftsteller.

 

Zehn Berliner Schriftsteller zeigen als Flaneure Orte, die sie inspirieren: Verfallende oder verschönerte Fassaden, Shopping-Malls, Haltestellen, Ausblicke, Zeugen des Wandels, Straßenkreuzungen, Plätze der Lebenskultur. Sie erzählen von ihrer Stadt und ihrem Leben darin, spekulieren, was sich ereignen könnte und was sich ereignete, dringen mit ihren Geschichten in die urbanen Kapillargefäße vor. Sie konfrontieren die Realität mit dem utopischen und literarischen Anspruch eines Landvermessers im Sinne Kafkas.

 

Das Publikum kann diesen bisher unveröffentlichten „Stadtansichten“ der Schriftsteller auf verschiedenen Wegen nachgehen. Die Landvermesser-Geschichten finden sich ab Mitte Juli im Internet und auf den Straßen der Stadt.

 

Im Internet werden die geobasierten Geschichten auf einer Karte verortet. Unter www.landvermesser.tv sind sie ab Mitte Juli als Audio- und Videosequenzen abrufbar. Besucher können sich die Audioversionen kostenlos auf ihren MP3-Player herunterladen. Darüber hinaus stehen Textversionen und ein Stadtplan zum Ausdrucken bereit. Mit diesem persönlich zusammengestellten Tourguide können sie sich auf die Fährten der literarischen Landvermesser begeben und den Erzählungen mit Plan und Kopfhörern nachspüren.

 

Im Präsentationszeitraum vom 18.Juli bis 10.Oktober 2008 re-portiert Landvermesser.tv darüber hinaus die Videotrailer in die Straßen Berlins: Monitore werden an wechselnden Stationen der Erzählstrecken installiert, die Videos laufen an den Orten ihrer Inspiration.

 

Mit: Ulrich Peltzer, Kathrin Röggla, Tanja Langer, Jens Sparschuh, Gerhard Falkner, Tanja Dückers, Marc Buhl, Michal Hvorecky, Tina Schimansky und Das Helmi

 

 

www.landvermesser.tv.http://www.landvermesser.tv.

Antragsteller/in Tatjana Brode, Jens Krisinger, Mathias Ott

Veranstaltungstermin 18. Juli bis 10. Oktober 2008 wird von Aktionen und Lesungen der beteiligten Autoren begleitet Landvermesser.tv Opening Lesungen // Website-Launch // Party Freitag, 18. Juli 2008, 20 Uhr

Veranstaltungsort Ballhaus Ost, im Internet und auf den Straßen Berlins

Förderbetrag 45.000 €

Kooperationen Literaturwerkstatt Berlin cruso AG 25p cine support Ballhaus Ost tagesspiegel.de

Internetseiten www.landvermesser.tv

Pressestimmen

Landvermesser.tv

Landvermesser.tv mit Ulrich Peltzer

Landvermesser.tv mit Jens Sparschuh

poesie des untergrunds

Im Herzen des Prenzlauer Bergs werden hervorragende Zeugnisse der literarischen und künstlerischen Opposition Ostberlins aus dem letzten Jahrzehnt der untergehenden DDR präsentiert.

Anders als die Generation der Autoren und Künstler vor ihnen, war dieser Szene nicht mehr an einem Konsens mit den sozialistischen Verhältnissen und ihrer Vertreter gelegen. Sie wandte sich ab von jeder Art staatlicher Institution und ignorierte offiziell geführte Diskurse und vorgegebene Modelle.

Sie nutzten die zunehmende Unsicherheit des Staates und die sich dadurch öffnenden Freiräume. Ihre Netzwerke erlaubten ihr eine völlig neue Art der Kreativität. Es arbeiteten Dichter mit bildenden Künstlern, mit Fotografen, mit Bands und Zeitschriftenmachern zusammen. Es gab Lesungen, Ausstellungen, Konzerte, Modenschauen oder Theateraufführungen in privaten Wohnungen, Ateliers und auf Dachböden oder Hinterhöfen im Arbeiterbezirk Prenzlauer Berg und es entwickelte sich eine eigenständige zweite Kultur, die ihren Niederschlag u.a. in den original-grafischen Zeitschriften und in den zahlreichen Künstlerbüchern fand. Dichter wie Bert Papenfuß, Adolf Endler, Elke Erb, Detlef Opitz, Stefan Döring, Jan Faktor, Uwe Kolbe, Durs Grünbein, Johannes Jansen, Lutz Rathenow, Leonhard Lorek u.a.m. arbeiteten mit Malern wie Cornelia Schleime, Wolfram Adalbert Scheffler, Klaus Killisch, Christine Schlegel, Hans Scheib, Karla Woisnitza, Uta Hünniger um nur einige zu nennen als auch mit Fotografen wie Helga Paris, Sven Marquardt, Thomas Florschütz, Harald Hauswald, Kurt Buchwald und vielen anderen zusammen.

Diese Vielfalt der Aktivitäten abseits des Konsens´ wurde zum selbstbestimmten „Weg aus der Ordnung“ (Uwe Kolbe), der für jeden einzelnen völlig neue Freiräume für eigenständige, kreative Lebensformen barg. Diese sich mehr und mehr unabhängig verwirklichende Szene wurde für viele eine eindrucksvolle geistige Vorhut, die auf ihre Weise den Untergang des Systems vorweg nahm.

 

 

Antragsteller/in Ingeborg Quaas | Uwe Warnke

Veranstaltungstermin Eröffnung am 20. November 2009 Dauer der Ausstellung 21. November 2009 bis 7. Februar 2010

Veranstaltungsort Ausstellungshalle im Kultur und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Prenzlauer Allee 227/228, 10405 Berlin

Förderbetrag 80.000 €

Kooperationen In Kooperation mit dem Amt für Kultur und Bildung / Museumsverbund Pankow

Internetseiten www.poesiedesuntergrunds.de

Illegale Künstlerzeitschriften (Verwendung, Entwerter/Oder, Mikado, ariadnefabrik, schaden, Liane), Berlin 1980er Jahre

Harald Hauswald, Punkkonzert in der Schliemannstraße, Berlin 1982

poesiefestival berlin 2008

Lissabon, Rio de Janeiro, Maputo: Der portugiesische Sprachraum erstreckt sich über vier Kontinente und verbindet unterschiedlichste Kulturen. Das poesiefestival berlin widmet sich 2008 dem Portugiesischen und präsentiert vom 05.-13.07.2008 in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, internationale Poesie in Verbindung mit Performance, Musik, und Medienkunst. Eröffnet wird das Festival wieder mit Weltklang – Nacht der Poesie. Mit dabei sind u.a. Serhiy Zhadan (Ukraine), Tomaž Šalamun (Slowenien), Ursula Rucker (USA) sowie der brasilianische Dichter, Musiker und Bildende Künstler Arnaldo Antunes.

Antragsteller/in Literaturwerkstatt Berlin

Veranstaltungstermin 5. bis 13. Juli 2008

Veranstaltungsort Akademie der Künste, Hanseatenweg, Berlin

Förderbetrag 350.000 €

Kooperationen Akademie der Künste

Internetseiten www.literaturwerkstatt.org

Arnoldo Antunes