ALKOHOL!

Schon Homer Simpson sagte, dass Alkohol Ursache und Lösung aller Probleme sei. Das mag damit zusammenhängen, dass es ein elementares menschliches Bedürfnis ist, sich von Zeit zu Zeit zu berauschen. Trinken zwischen Sinnsuche und Konsum, Bewusstseinserweiterung und Realitätsflucht, Spaß und Ekel, Geist und Sprit. Aber muss der jugendliche Alkoholexzess am Wochenende wirklich sein? Ist die Sehnsucht nach Ekstase, Rausch und geplantem Kontrollverlust ein Problem? Oder eher eine notwendige Kulturtechnik, damit mit man mal Urlaub von sich selbst machen kann? Ein Filmregisseur und seine Schauspieler gehen diesen Fragen beim Drehen eines Spielfilms nach. Das Theaterpublikum ist als Komparserie mit dabei.

 

Lajos Talamonti, 1969 in München geboren, arbeitet als Regisseur und Darsteller. Im Herbst 2006 war die erfolgreiche Produktion SUPERPOSITION. EINE WISSENSGESELLSCHAFT seiner Gruppe "Ersatzverkehr / Urban Lies" und der sophiensæle als Gastspiel am THEATER AN DER PARKAUE zu sehen.

 

Schirmherrin: Katrin Lompscher, Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz

 

Regie / Konzept: Lajos Talamonti

Bühne / Kostüm: Angelika Wedde

Musik: Denis Fischer

 

Karten: Tel.: (030) - 55 77 52 52 oder besucherservice@parkaue.de

 

Preise: Erwachsene: 11 EUR (Premiere 12 EUR),

ermäßigt: 9 EUR, Kinder bis 12 Jahre: 7 EUR, 3-Euro-Tickets, Parkaue-Karte: 50% Ermäßigung.

 

Medienkontakt: Sabine Hertwig, Tel. (030) - 55 77 52 -44 oder presse@parkaue.de

 

 

www.parkaue.de

Antragsteller/in Theater an der Parkaue, Junges Staatstheater Berlin

Veranstaltungstermin 4. und 5. Juni 2008 Premiere: 1. April 2008, 19.00 Uhr 2./5. April, 19 Uhr, 4. April, 10 Uhr, 7. April, 18 Uhr, 6., 7., 9. Mai 2008, .

Veranstaltungsort THEATER AN DER PARKAUE, Kinder- und Jugendtheater des Landes Berlin, Parkaue 29, 10367 Berlin

Förderbetrag 30.000 €

Internetseiten www.parkaue.de

KLASSE KLASSE

KLASSE KLASSE taucht ein in den Mikrokosmos Schule und rührt an das kollektive Gedächtnis von Generationen. Wer kann sich nicht an seine eigene Schulzeit erinnern - mit all diesen unvergesslichen Typen, dem Streber und dem Star, dem hässlichen Entlein und der Diva, dem Leitwolf und den Sidekicks, der Sportskanone und dem Klassenclown? Dazu der arrogante Lehrer und die fürsorgliche Lehrerin, die Strenge und der Liberale, das Opfer und der Mädchenschwarm?

 

In einer dynamischen Collage werden die Konflikte einer Schulklasse auf die Spitze getrieben – mit viel Rhythmus, Körpereinsatz, Witz und Poesie. Das Theater Strahl-Ensemble bringt eine temporeiche Nummernshow (fast) ohne Worte, aber mit viel Musik auf die Bühne. Der Deutsche Meister im Beatboxen, Mando, ist dabei nicht nur musikalischer Ideengeber, sondern auch live auf der Bühne für die Sounds zuständig.

 

Mit dem Projekt KLASSE KLASSE entwickelt Theater Strahl Berlin unter der Regie von Michael Vogel (Familie Flöz) erstmals für Jugendliche eine Ästhetik, die sich von der realistischen Darstellung entfernt und völlig neue Erfahrungen mit dem Medium Theater zulässt – über alle Sprachgrenzen hinaus.

 

 

Antragsteller/in THEATER STRAHL

Veranstaltungstermin 23. Februar 2010, 19.30 Uhr / 23. und Mi 24. Februar 2010, 11.00 Uhr 23. März 2010, 19.30 Uhr / 23. und 24. März 2010, 11.00 Uhr 13. April 2010, 19.30 Uhr /13. und 14. April 2010, 11.00 Uhr 18. Mai 2010, 19.30 Uhr / 18. und 19. Mai 2010, 11.00 Uhr 22. Juni 2010, 19.30 Uhr / 22. und 23. Juni 2010, 11.00 Uhr 14. und 15. Oktober, 11. und 12. November 2008 Admiralspalast Studio Berlin 4. bis 6. November 2008 Weiße Rose Berlin 11. bis 13. September, 24. bis 27. November 2008 Theater Duisburg 27. September 2008 Cerdanyola del Vallé, Spanien 3. Oktober 2008 Olesa, Mostra Butaka, Spanien 6. Oktober 2008, Kleist Forum Frankfurt/Oder 3., 4., 5. 17., 18. Juni, 1., 2. 3. 4. Juli 2008 Weiße Rose 10., 11. Juni, 8., 9. Juli 2008 Admiralspalast Studio 22. bis 25. April 2008 11. bis 13. März 2008 26. bis 29. Februar 2008 Uraufführung 18. Dezember 2007

Veranstaltungsort THEATER STRAHL - Die Weiße Rose

Förderbetrag 90.000 €

Kooperationen THEATER DUISBURG

Internetseiten www.theater-strahl.de

Foto: Joerg Metzner

Foto: Joerg Metzner

Foto: Joerg Metzner

Kongress "Vision Kino 08: Film - Kompetenz - Bildung"

Die positive Resonanz auf den ersten Vision Kino-Kongress im Jahr 2006 hat es deutlich gemacht: Die Etablierung eines kontinuierlichen Diskussions-Forums für unterschiedliche Akteure aus den Bereichen der Film- und Medienbildung, Filmkunst, Filmwirtschaft sowie der Kultur- und Bildungspolitik wird beständig nachgefragt. Es gilt, die Weiterentwicklung eines kultur- und bildungspolitischen Forderungskatalogs zur Stärkung von Film- und Medienkompetenz wie auch für die Stärkung des Selbstverständnisses von Filmbildung als integralem Bestandteil einer kulturellen Bildung weiter zu diskutieren. Mit dem Kongress „Vision Kino 08: Film – Kompetenz – Bildung“ kommt VISION KINO ihrer Verpflichtung als aktive Netzwerkorganisation nach.

 

Neue mediale Formen und Formate beeinflussen immer mehr die Rezeptionsgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen (Internet, YouTube, Computerspiele, Handyfilme etc.), denen bei der Vermittlung von Film- und Medienkompetenz Rechnung getragen werden muss. Die Forderung „Kultur für alle“ ist aktueller denn je zuvor, welche Rolle filmkulturelle Bildungsarbeit für Kinder und Jugendliche aus so genannten bildungsfernen Schichten oder mit Migrationshintergrund hat, gilt es zu diskutieren – auch und gerade im Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs 2008. Neue Bildungskontexte erfordern neue Zugangsformen und Vermittlungsmethoden. Die Praxis aktiver und rezeptiver Filmarbeit mit Kindern und Jugendlichen ist heterogen und teilweise diffus. Sie zeugt aber auch von kreativer Energie, oftmals im Kleinen und Kommunalen, die in den sich rasch wandelnden Medienwelten dann zu überraschenden Erfolgen und beispielhaften neuen Wegen und Synergien führen kann. Diese Impulse aufzuspüren, ihren Mehrwert im Hinblick auf die Rezeption im Kino darzustellen und neue Partnerschaften und Ideen zu stiften, gehört mit zu den wesentlichen Vorhaben des zweiten großen bundesweiten Vision Kino-Kongresses 2008 in Berlin.

 

 

Antragsteller/in Vision Kino gGmbH - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz

Veranstaltungstermin 3. bis 5. Dezember 2008

Veranstaltungsort Filmhaus am Potsdamer Platz, Berlin

Förderbetrag 20.000 €

Internetseiten www.visionkino.de

Machen ist besser als fühlen

"Machen ist besser als fühlen"- unter diesem Motto wirbelte Paul Hindemith das Musikleben im Berlin der späten 20er Jahre auf. Er engagierte sich stark für die neu gegründeten Musikschulen und die Arbeit mit Laien und Kindern.

1932 komponierte er moderne Musik für das grosse Laientreffen in Plön, den "Plöner Musiktag 1932".

2008 führen wir in dieser Tradition den "Plöner Musiktag 1932" in Marzahn-Hellersdorf erneut auf und beleuchten ihn aus der Sicht von heute. Mit "Machen ist besser als fühlen" wird an die Ideale der Musikschulbewegung bis 1933 erinnert. Hindemiths Idee wird mit neuer Kraft und auf einer aktuellen künstlerischen Ebene an die heutige Öffentlichkeit getragen.

 

Antragsteller/in BA Marzahn-Hellersdorf, Musikschule Marzahn-Hellersdorf

Veranstaltungstermin 11. und 12. Oktober 2008

Veranstaltungsort Wlihelm-von-Siemens-Gymnasium und Konzerthaus und Französische Kirche am Gendarmenmarkt

Förderbetrag 50.000 €

Kooperationen Rundfunksinfonieorchester Berlin (RSB) Schulen aus dem Stadtbezirk Europäische Partnerschulen in England und Slowenien

Internetseiten www.marzahn-heller...sikschule.de

Spurensuche 9

SPURENSUCHE ist ein traditionsreiches Theatertreffen Freier Kinder- und Jugendtheater in Deutschland. Veranstaltet von der ASSITEJ, der Internationalen Vereinigung der Theater für Kinder und Jugendliche, wird es alle zwei Jahre in einer anderen Stadt und von einem anderen Freien Theater ausgerichtet. Nach Theatertreffen in Hamburg , Senftenberg, Hamburg, Nürnberg, Hannover, Flensburg , St. Vith, Freiburg, Bonn wird es 2008 in Berlin/Brandenburg zum Thema COURAGE stattfinden.

 

Auf dem 9. Arbeitstreffen freier Kinder- und Jugendtheatertheater werden sechs ausgewählte Kinder- und Jugendtheaterinszenierungen, sowie je eine Inszenierung der Ausrichter zu sehen sein. Diese Inszenierungen sind der Ausgangspunkt für die Arbeitsgespräche der FachteilnehmerInnen.

Mit seiner besonderen Struktur von Theatervorstellungen, Aufführungsgesprächen, Diskussionen und Werkstätten ist SPURENSUCHE sowohl Theater- als auch Arbeitstreffen. Etwa 150 TheatermacherInnen treffen sich für eine Woche zu einem intensiven Austausch über Inhalte, Arbeitsformen und Strukturen. Eines der Schwerpunkte der Spurensuche 9 soll der Diskurs zu ästhetischen Konzepten sowie der gesellschaftlichen Konzeption von Jugendtheater sein. Traditionell stehen hier die Produktionen des Freien Kinder- und Jugendtheaters im Vordergrund. Gleichzeitig bietet SPURENSUCHE 9 dem jungen Publikum Berlins und Brandenburgs in den Vorstellungen interessantes, aktuelles Kinder-und Jugendtheater aus der gesamten Bundesrepublik bzw. dem deutschsprachigen Raum.

 

 

Spurensuche 9 – COURAGE

Theatertreffen der Freien Kinder- und Jugendtheater

14. - 21. September 2008

 

COURAGE ist das Thema der diesjährigen „Spurensuche“ - dem Theatertreffen der Freien Kinder- und Jugendtheater!

 

11 herausragende Jugendtheaterinszenierungen aus dem gesamten Bundesgebiet, Belgien und der Schweiz sind vom 14. bis 21. September zu Gast bei THEATER STRAHL BERLIN und Theater HAVARIE Potsdam.

 

Über 150 Jugendtheatermacherinnen und Macher spüren in Werkstätten, Ensemblegesprächen und Podiumsdiskussionen aktuellen Tendenzen und Entwicklungen im Kinder- und Jugendtheater nach.

 

Im Forum „Jugendliche treffen Theatermacher“ begegnen sich Jugendgruppen, Schauspieler, Regisseure und Autoren, um gemeinsam über Aufführungen und die Wirksamkeit unterschiedlicher Theaterformen zu reflektieren.

 

 

Schirmherrschaft Bernd Neumann, MdB, Staatsminister bei der Bundeskanzlerin

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

Eine Veranstaltung der ASSITEJ Bundesrepublik Deutschland e.V. mit THEATER STRAHL BERLIN und Theater HAVARIE, Potsdam

 

Gefördert von Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hauptstadtkulturfonds, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia

 

Anmeldungen, Tickets, Aufführungsorte, Informationen zu den Inszenierungen und Foren:

www.theater-strahl.de | 030 – 695 99 222

 

 

SPIELPLAN THEATER

 

Sonntag, 14. September, Die Weiße Rose Berlin

18.00 Uhr | Eröffnung

20.00 Uhr | Der gute Hirte (AGORA, St. Vith/Belgien)


 

Montag, 15. September,

10.00 Uhr | STRAHL-Probebühne, Berlin

Die Verwandlung (Theaterwerkstatt Pilkentafel, Flensburg) 


10.00 und 14.00 Uhr | Sophie-Scholl-Oberschule, Berlin |

Der 12. Mann ist eine Frau (Junges Theater Basel)

 

19.00 Uhr | Die Weiße Rose, Berlin

Bohm und Böhmer (Theaterwerkstatt Hannover)


20.30 Uhr | STRAHL-Probebühne

Die Verwandlung (Theaterwerkstatt Pilkentafel, Flensburg)

 

21.00 Uhr | Theater o.N., Berlin |

Spiegel, das Kätzchen (Theater o.N)

 

Dienstag, 16. September

9.00 Uhr | Die Weiße Rose, Berlin

Bohm und Böhmer (Theaterwerkstatt Hannover)

 

10.30 Uhr | STRAHL-Probebühne, Berlin

Die Verwandlung (Theaterwerkstatt Pilkentafel, Flensburg)

 

19.00 Uhr | Die Weiße Rose, Berlin

Der Junge, der unsichtbar wurde (Theater HAVARIE, Potsdam)

Mittwoch, 17. September

9.00 und 11.00 Uhr | STRAHL-Probebühne, Berlin

Zwischen Fischen (Kompanie Kopfstand, Zürich)


11.00 Uhr | STRAHL-Probebühne, Berlin

Zwischen Fischen (Kompanie Kopfstand, Zürich)


19.30 Uhr | Die Weiße Rose, Berlin

Podiumsdiskussion: Theater-Kunst für alle!

Etwa 30 % der Kinder und Jugendlichen in Berlin und Brandenburg sind von Kunst und Kultur ausgeschlossen. Können wir uns das leisten?

 

Donnerstag, 18. September

10.00 Uhr | T-Werk, Potsdam

KLASSE KLASSE (THEATER STRAHL BERLIN) 


19.00 Uhr | Junges Theater, Hans-Otto-Theater Potsdam

Kamikaze Pictures (Hans-Otto-Theater Potsdam)


 

20.30 Uhr | T-Werk, Potsdam

Der gute Hirte (AGORA, St. Vith/Belgien)

 

Freitag, 19. September

11.30 Uhr | T-Werk, Potsdam

Oskar und die Dame in Rosa (Theater Metronom, Visselhövede) 


18.00 Uhr | Junges Theater, Hans-Otto-Theater Potsdam

Jugend ohne Gott (Theater im Marienbad, Freiburg) 


Samstag, 20. September

18.00 Uhr | T-Werk, Potsdam |

König Weltreise (Theater Handgemenge, Berlin)


INFOS UND TICKETS: 030-695 99 222 www.theater-strahl.de

 

Antragsteller/in ASSITEJ e.V.

Veranstaltungstermin 14. bis 20. September 2008

Veranstaltungsort Berlin und Potsdam

Förderbetrag 90.000 €

Kooperationen Gastgeber sind das Theater STRAHL, Berlin und das Theater Havarie, Potsdam unterstützt durch das Hans-Otto-Theater, Potsdam

Internetseiten www.kjtz.dewww.theater-strahl.dewww.t-werk.dewww.hot.potsdam.de

StreetUniverCity Berlin e.V.

Die StreetUniverCity® Berlin (SUB) ist ein freier Träger für außerschulische Bildung für Jugendliche von 15-25 Jahren und startete im Juni 2007. Sie bietet - als Förderer für die Akzeptanz der Straßenkultur - in einem 3-monatigen Semester verschiedene Seminare, Kurse und Workshops an: Politik & Gesellschaft, Theater & Schauspiel, Film, Computer, Kunst (Grafik/Mode/Malerei), Sport & Kampfkünste. Die Seminare für Jugendliche aus ganz Berlin finden an unterschiedlichen Orten in Kreuzberg statt.

 

Die SUB entwickelt neue Ansätze der kulturellen Bildung für Kinder und Jugendlichen aus prekären Stadtteilen, insbesondere Berlin-Kreuzberg. Viele dieser Jugendlichen mit zumeist bi-kulturellem Hintergrund, haben eine mangelhafte oder unzureichende schulische Ausbildung. Die Lehrveranstaltungen der StreetUniverCity, zielen darauf ab, diesen Jugendlichen Möglichkeiten einer berufsnahen & kulturellen Fortbildung zu geben: Beispielsweise in der Vermittlung von Praktikaplätzen. Dieses Programm setzt sich aus verschiedenen Lehrveranstaltungen zusammen, die an unterschiedlichen Orten und mit regionalen, wie überregionalen Partnern durchgeführt werden. Der gemeinützige Verein, SUB e.V., wurde bereits im April 2006 gegründet.

Wir akzeptieren nicht, dass das soziale und kreative Potential junger Menschen aus sozialen Brennpunkten, überwiegend mit Migrationshintergrund, kaum genutzt wird. Wir halten dies gleichermaßen entwürdigend für die Jugendlichen und die Gesellschaft. Es geht uns darum, individuelle Kreativität zu fördern. Die SUB verknüpft internationale Jugendkulturarbeit mit Berufsorientierung und politischer Bildung. Wir arbeiten niedrig(st)schwellig, setzen dabei stark auf die Arbeit mit Mentoren aus dem kulturellen Umfeld der Jugendlichen und nutzten dabei die Sprache, Styles und Codes der Jugendlichen. Die SUB will vorallem diejenigen Jugendlichen erreichen, die durch alle herkömmlichen Bildungssysteme gerutscht sind. Die StreetUniverCity ist keine Schule, Berufsausbildung oder Uni sondern ein informelles, kulturelles Lernfeld, Empowerment und Peer Education.

Antragsteller/in Gio Di Sera (geb. Di Martino)

Veranstaltungstermin SEMESTER 08: 1.September bis 30.November, Aufführungen Mitte /Ende Dez. (Vor- und Nachbereitung Juli bis Dezember 08)

Veranstaltungsort c/o Naunynritze, Hoftheater Naunynritze. Naunynstr.63, 10997 Berlin

Förderbetrag 35.000 €

Kooperationen StreetUniverCity Berlin e.V. wird gefördert und unterstützt durch: BEZIRKSAMT Friedrichshain-Kreuzberg JUGEND/FAMILIE/SCHULE, Bundeszentrale für Politische Bildung, Hauptstadtkulturfonds, DaimlerChrysler Financial Services, adc krone, Setas GmbH, Lacoste, Bundesdruckerei, Polizei Berlin StreetUniverCity Netzwerk - Unsere Kooperationspartner: In Kooperation mit: Naunynritze, Streetart Ausstellung „Backjumps“/Kunstraum Kreuzberg Bethanien, Ballhaus Naunynstraße, arena, Musikfestival popdeurope, play!yas, Jugendzentrum Drehpunkt, rbb/radio multikulti, taz, joinarts net, Diseramedia (Initiative), Flying Steps Dance Academy, Musikerinitiative e.V., BrandBooking u.a.

Internetseiten www.streetunivercity.dewww.streetunivercity.jimdo.com

Pressestimmen

Fachbereich Kompetenz:"Lebenskompass"- Stärke erkennen/Teamplay in Kooperation mit Daimler Financial Services

Fachbereich Kunst & Medien: Kurs Streetart/Bildende Kunst

Fachbereich Streetculture, Seminargruppe

Wunder

Wissenschaft und Wunder sind nicht einfach entgegengesetzt. Immer wieder bildet Erstaunen auch die Voraussetzung von Erkenntnis. Die Geschichte der Wissenschaft ist geprägt durch Wesen wie Einhörner, Fliegende Fische oder Monster, Gegenstände wie Roboter, Talismane oder Kristalle, Orte wie Atlantis, Galapagos oder Utopia. Im Comenius-Garten (Neukölln) haben Künstler, Wissenschaftler und Kinder monatelang Wunder erforscht. Nun präsentieren sie das Ergebnis. Sichtbar wird in der Ausstellung sowohl die Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft als auch der kulturelle Reichtum eines Migrantenviertels. Zugleich aber bleiben Fragen offen: Wann sollten wir jemandem glauben, wann zweifeln? Woher kann man wissen, ob etwas in der Vergangenheit wirklich geschehen ist? Und gibt es für alles, was geschieht, immer eine richtige Erklärung?

Vormittags ist die Ausstellung für Gruppen (maximal 30 Personen) geöffnet. Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren werden dann selbst Entdecker, Forscher, Erfinder. Sie erleben in Kleingruppen spielerisch die Angebote und forschen mit Wissenschaftlern auf gleicher Augenhöhe. Die Ergebnisse werden festgehalten, sind am Nachmittag in der Ausstellung zu sehen und anschließend auf dieser Website. Eine Wundertüte für Lehrer gibt die Möglichkeit, das Thema im Unterricht nochmals aufzugreifen.

Nachmittags ist die Ausstellung dem allgemeinen Publikum zugänglich. Hinter sechs verschiedenen Türen verbergen sich: Wunder und Erkenntnis, Wunder in der Natur, Wunder und Kunst, Wunderliche Orte, Wunder im Leben, Wunder und Glauben.

Antragsteller/in Förderkreis Böhmisches Dorf in Berlin-Neukölln e. V.

Veranstaltungstermin 2. Februar bis 30. April 2008

Veranstaltungsort Museum für Naturkunde, Berlin (Invalidenstr. 43)

Förderbetrag 100.000 € in 2007 und 15.000 € in 2008

Kooperationen Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Museum für Naturkunde, Berlin Monash University, Melbourne (Australien) Kulturamt Neukölln Kulturnetzwerk Neukölln e. v.

Internetseiten wunderforschung.decomenius-garten.dempiwg-berlin.mpg.demuseum.hu-berlin.de