Entfernte Nähe - Far Near Distance

Entfernte Nähe gab zum ersten Mal in Deutschland einen ausführlichen Überblick über die aktuellen Positionen von iranischen Künstlern, die zwischen Teheran, London, Paris, Berlin und den Metropolen der USA arbeiten. Im Mittelpunkt des Programms standen neue künstlerische Strategien, mittels derer Künstler in Iran beständig ihre Grenzen auszuloten und ihre Spielräume zu erweitern suchen. Die Notwendigkeit ständiger Neupositionierung führt zu einer großen Dynamik in der Entwicklung neuer Ausdrucksformen. Symbolik, Poesie und Metaphorik sind vorherrschende Elemente dieser Kunstproduktion. Interessanterweise lässt sich auch in den Arbeiten iranischer Künstler der Diaspora vermehrt der Rückgriff auf das gemeinsame iranische Kulturerbe erkennen. Nach einer recht langen Periode gegenseitiger Abschottung hat sich in den vergangenen Jahren auch der Kontakt zwischen ‚innen’ und ‚außen’ verstärkt. Entfernte Nähe wurde zu einem bisher unerreichten Höhepunkt dieses Kontaktes.

 

Antragsteller/in Haus der Kulturen der Welt

Veranstaltungstermin 19. März - 9. Mai 2005

Veranstaltungsort Haus der Kulturen der Welt

Förderbetrag 150.000 €

Internetseiten www.hkw.deinfo@hkw.de