internationales literaturfestival berlin

Vom 24. September bis 5. Oktober 2008 findet das internationale literaturfestival berlin zum 8. Mal statt. Veranstalter des hochkarätigen Festivals sind die Berliner Festspiele in Kooperation mit der Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V. Es wird ermöglicht aus den Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission.

 

Auch 2008 präsentiert das ilb die literarische Vielfalt zeitgenössischer Prosa und Lyrik aus aller Welt sowie Gespräche mit Autoren, politische Diskussionen, Kinder- und Jugendliteratur und Literaturverfilmungen. Hochinteressante Neuentdeckungen stehen hier gleichberechtigt neben anerkannten Größen der Weltliteratur.

 

Der Fokus des 8. internationalen literaturfestivals berlin ist „Afrika“. In diesem Zusammenhang wird afrikanische Literatur präsentiert und eine Auseinandersetzung mit den historischen sowie politischen Hintergründen des Kontinents ermöglicht.

Antragsteller/in Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V.

Veranstaltungstermin 24.September bis 05. Oktober 2008

Veranstaltungsort Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr. 24, 10719 Berlin

Förderbetrag 300.000 €

Kooperationen Auswärtiges Amt, Heinrich Böll Stiftung, Friedrich Naumann Stiftung, Stiftung Brandenburger Tor, Stiftung Syltquelle, Skoda Auto, Wall AG, Dresdner Bank, DER SPIEGEL, Deutschlandradio Kultur, die tageszeitung, arte, Hotel Concorde Berlin, Heckers Hotel, illy Kaffee u.v.m.

Internetseiten www.literaturfestival.com

Poesiefestival Berlin 2011

Zum 12. Mal präsentiert das poesiefestival berlin zeitgenössische Wortkunst aus aller Welt, auch in Verbindung mit Musik und Performance.

Das Festival der Literaturwerkstatt Berlin findet bereits zum vierten Mal in Kooperation mit der Akademie der Künste statt. Zentraler Spielort ist dieses Jahr das Akademie-Gebäude am Pariser Platz, in direkter Nachbarschaft zum Brandenburger Tor.

Die eigenwillige Architektur des Gebäudes im Zentrum Berlins spielt eine entscheidende Rolle bei e.poesie: Einige der spannend­sten internationalen Komponisten Elektronischer Musik erschufen eigens für diesen Ort Vertonungen zeitgenössischer Gedichte und bringen sie im Rahmen des Festivals zur Uraufführung.

Eröffnet wird das Festival wieder mit Weltklang – Nacht der Poesie. Große Namen kommen zu diesem Konzert der Stimmen und Sprachen. Hier tritt u.a. der US-amerikanische Dichter Billy Collins zum ersten Mal in Deutschland auf, mit Silvio Rodríguez ist einer der bekanntesten lateinamerikanischen Dichter und Liedermacher zu Gast, die tschechische Ausnahmekünstlerin Iva Bittová entfaltet mit Stimme und Violine neue Dimensionen der Lautmalerei, und mit Yves Bonnefoy, Tsead Bruijna, Marcel Beyer und Kathrin Schmidt sind einige der angesehensten Dichter Europas auf der Bühne zu erleben. Weltklang - Nacht der Poesie findet dieses Jahr im Maxim Gorki Theater statt.

Die soziale Installation »Dichtraum, Denkraum« bringt Dichtkunst in den öffentlichen Raum, just an den Platz, an dem vor 50 Jahren die Mauer errichtet wurde und am 17. Juni 1953 der Volksaufstand in der DDR seinen Ort hatte. Nach der Eröffnung am 17. Juni sind in dem U-Bahnhof Brandenburger Tor bis zum Ende des Festivals Dichter live bei der Arbeit zu erleben. Für Poets’ Corner treten am 18. Juni die Autoren Berlins auf öffentlichen Plätzen in den Bezirken auf, in denen sie leben.

Dem Aufbruch in der Arabischen Welt ist ein eigener Tag gewidmet. Der tunesische Rapper El Général ist eine der Stimmen der Proteste in Nordafrika und er schuf die Hymnen, die dem Umsturz Wort und Ton gaben. In einem Colloquium und an einem Abend mit Rap, Performance und Lyrik kommen dichtende Tongeber der Revolutionen in Ägypten, Bahrain, Libanon, Libyen und Tunesien zu Wort.

Eine andere Seite der Umbrüche zeigt die Veranstaltung »Die Migration im Rücken«: Neue Poesie, von Autoren geschrieben, die ihre Heimatländer in Afrika und Asien verließen und nun die Dichtkunst in Europa mitprägen.

Im 20. Jahrhundert ging die Poesie neue Wege. Dichter experimentierten mit Sprache und anderen Materialien und schufen bahnbrechende Werke. Gemeinsam mit dem Instituto Cervantes eröffnen wir eine große Ausstellung zur Experimentellen Poesie aus dem spanischsprachigen Raum, die von Veranstaltungen begleitet wird.

Der Übersetzungsworkshop VERSschmuggel schaut auf die andere Seite des Rheins. Junge Stimmen aus Frankreich treffen ihre deutschsprachigen Kollegen und übersetzen sich gegenseitig. Die Ergebnisse sind an zwei Abenden im Festival zu hören.

Im umfangreichen Kinder- und Bildungsprogramm arbeiten Schüler mit den Autoren an der Übersetzung ihrer Gedichte.

In einer Art Messe stellen sich einzelne Projekte der Poesie im aus Japan stammenden Pecha Kucha-Format der Öffentlichkeit vor.

Dass deutschsprachiges Songwriting problemlos tanzbare Musik mit anspruchsvoller Lyrik zusammenbringen kann, beweist der letzte Tag des Festivals. Ein Colloquium diskutiert die Verbindung von Pop-Musik und Lyrik. Glanzvoller Abschluss des Festivals ist das Konzert der Songwriter PeterLicht, Gustav und Thomas Meinecke. »Movens« ist eine Installation von Monitoren in der Eingangshalle der Akademie der Künste, auf denen verschiedene, mehrmedial gestützte Rezeptionsformen und -formate von Poesie teils interaktiv bis zum 24.6. zu erleben sind.

 

Antragsteller/in Literaturbrücke Berlin e.V.

Veranstaltungstermin 17. - 24. Juni 2011

Veranstaltungsort Akademie der Künste, Pariser Platz

Förderbetrag 320.000 €

Kooperationen Akademie der Künste Instituto Cervantes

Internetseiten www.literaturwerkstatt.org