Übergreifend

"...ein Unkraut das bin Ich.." - eine gesprochene Skulptur für Rosa Luxemburg

Zuwendungsempfänger:in:
Sliders / Nina Kronjäger, Am Friedrichshain 8, 10407 Berlin

Internet:
facebookseite kollektiv SLIDERS

Termine

Flussbad Garten Berlin
Sperlingsgasse 1, 10178 Berlin
Sa. 18.09.2021, 18.00 Uhr
Sa. 25.09.2021, 18.00 Uhr
So. 26.09.2021, 18.00 Uhr
Sa. 02.10.2021, 18.00 Uhr
So. 03.10.2021, 18.00 Uhr

SLIDERS - Realisierte Utopien und unvollendete Forderungen in Rosa Luxemburgs politischer Arbeit. Ein Stationen - Drama als Parcours zu ihrem 150. Geburtstag 2021

Übergreifend Aufführung

Die Mädchengruppe #rosariotforfuture und sliders erzählen von Rosa Luxemburgs revolutionärem und naturverbundenem Denken und Handeln.

Die Herausforderungen der Gegenwart sind brennend. Der Klimawandel, der Kampf um Gleichheit und Gerechtigkeit zwischen den Privilegierten und jenen, die nicht das Glück hatten, an sicheren Orten oder in gefragten Körpern geboren zu sein. Vor über hundert Jahren lebte eine Frau in Berlin, die auf diese Fragen eine Antwort gehabt hätte: Rosa Luxemburg. Doch sie wurde ermordet und in den Landwehrkanal geworfen, so wie heute immer mehr von Rosa geliebte Pflanzen- und Tierarten vernichtet werden und verschwinden. Alle feministischen und pazifistischen Forderungen von Luxemburg, für Frieden, Gleichberechtigung, Frauenwahlrecht, Beendigung der Kinderarbeit, Naturschutz und europäische Politik sind bis heute hochaktuell. In der für den Flussbad-Garten entwickelten Performance entfesselt die rebellische Gruppe junger Frauen #rosariotforfuture eine Wut-Rede gegen die Unbeweglichkeit der Gemütlichen. Ihnen zur Seite steht das Künstlerinnen - Kollektiv Sliders, das mit der Skulptur und den Frauen einen Trialog eröffnet. Wenn Kunst Paradox spricht, lässt sich die Wirklichkeit erfassen: „Gehört die Öffentlichkeit der Kunst und wenn ja, warum nicht?“ Die Hinterfragung gängiger Kategorisierungen, die von einer naturwissenschaftlichen oder soziologisch-wirtschaftlichen Argumentation bestimmt werden, unterstreicht den Anspruch der Künste, als gleichberechtigte Diskussionspartnerin der Wissenschaften anzutreten. Explizit durch die Fragen nach der Zukunftsfähigkeit ruft sie neue Dialoge hervor. Erinnern ist politisch. Was wird erinnert, was wird vergessen und warum? Who owns the public space? - and how much is mine?

Weitere Projekte

Darstellende Kunst
Omar und Corinna am Set | © Sebastian Herbst
suite42 / Lydia Ziemke

geRecht

Mit der digital-analogen Filminstallation laden wir ein kleines Publikum zu einem tiefen Einblick in die Arbeit von Justizexpert:innen ein.

Ab 08.09.2021 - tak Theater Aufbau Kreuzberg

Übergreifend
Ein Schild mit der Schrift "FuturePerfectLand" steht auf einem Industriegelände, das teilweise von Pflanzen überwachsen ist, unter einem drohenden Himmel. | © Pablo Hassmann, Magma Studio
Curatorial Collective for Public Art

FuturePerfectLand

Eine ehemalige Destillerie verwandelt sich in einen haptischen, affektiven und performativen Jahrmarkt für spekulative Realitäten...

Ab 10.09.2021 - Monopol Berlin

Darstellende Kunst
8 TänzerInnen und 8 MusikerInnen | © Monika Rittershaus
Tanzcompagnie Rubato

Die Zeit ist immer jetzt (Arbeitstitel)

Was ist die Zeit? Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären sollte, weiß ich es nicht.

Ab 07.10.2021 - Uferstudios für zeitgenössischen Tanz, Berlin, Studio 14

Darstellende Kunst
Tänzer im Wald im opaken Licht | © Diara Sow
Ian Kaler

POINTS OF DEPARTURE 'POD'

Für sein neues Solo hat Tänzer und Choreograf Ian Kaler künstlerische Weggefährt*innen eingeladen, für ihn und mit ihm zu choreografieren.

Ab 08.11.2021 - HAU Hebbel am Ufer, HAU4

/